7 / 100

Keine Chancen ohne Risiken – Wer auf die Technologien von morgen setzt oder neue Märkte erobern will, geht zwangsläufig Wagnisse ein. Die Verantwortung für diese unternehmerischen Entscheidungen trägt die Geschäftsführung. Doch dort hört sie nicht auf..

Die Haftungsrisiken sind vielfältig und ziehen sich durch alle Unternehmensbereiche: DSGVO, Arbeitsschutz, Qualitätsmanagement, Steuern, Recht und Versicherungen, um nur ein paar zu nennen. In Zeiten der Corona-Pandemie gewinnt zum Beispiel der mögliche Vorwurf der Insolvenzverschleppung immer mehr an Bedeutung. Nicht immer fallen negative Veränderungen sofort auf, vor allem dann nicht, wenn mehrere Geschäftsführer sich die Leitung teilen. Auch dann, wenn die Gesellschaft selbst nur „beschränkt haftet“, für ihre Geschäftsführer gilt die beschränkte Haftung nicht. Sie sind dazu verpflichtet, die Interessen ihres Unternehmens zu vertreten und stehen ungeachtet des Vorsatzes bei einer Pflichtverletzung mit ihrem Privatvermögen und Gefängnisstrafen von bis zu fünf Jahren ein.
Deshalb sind GmbH-Geschäftsführer gut beraten, sinnvolle Vorkehrungen zu treffen – zum Schutz der eigenen Existenz.

1. Anstellungsvertragsrechtsschutz

Der Anstellungsvertragsrechtsschutz versichert Kosten, die aus Streitigkeiten deines Anstellungsvertrags entstehen können und richtet sich an Aufsichtsrats- oder
Beiratsmitglieder, Mitglieder des Vorstands sowie Leiter/Prokuristen und Geschäftsführer unter der Voraussetzung, dass der Unternehmenssitz in der Bundesrepublik Deutschland liegt. Der Anstellungsvertrag regelt nicht nur Ihre Pflichten, sondern auch Ihre Rechte, unter anderem die Höhe deiner Vergütung, deiner Urlaubstage, deiner Vertretungsbefugnis, sowie Sonderzahlungen und Kündigungsfristen. Dieser Vertrag ist ein Beleg für deine Ansprüche gegenüber dem Unternehmen, für das Du in deiner Eigenschaft als Geschäftsführer die Verantwortung trägst – und er beschränkt Dein Haftungsrisiko. Meist entstehen Streitigkeiten aus einem Anstellungsvertrag, wenn sich ein Unternehmen vorzeitig von seinem Geschäftsführer trennt und den Inhalt des Anstellungsvertrags anders auslegt. Das kann zum Beispiel die Abfindung, den Pensionsanspruch oder die Gehaltsfortzahlung betreffen. Ein Anstellungsvertragsrechtsschutz stellt sicher, dass im Streitfall ein Fachanwalt Deine Interessen vor Gericht vertritt und Dich vor den Prozesskosten, die aus dem Rechtsstreit entstehen können, schützt.

2. Vermögensschadenhaftpflicht 

Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (D&O: Directors-and-Officers-Versicherung) ist dem Sinne nach eine Berufshaftpflicht. In der Regel schließen Unternehmen eine D&O für ihre Geschäftsführer ab, denn diese treffen täglich viele Entscheidungen, die das Unternehmen voranbringen sollen und für die sie vor dem Gesetzgeber die Verantwortung tragen. Mit dem Abschluss einer Vermögensschadenhaftpflicht will das Unternehmen das gesetzlich verankerte persönliche Haftungsrisiko seiner Geschäftsführer begrenzen und sie in Ihrem Entscheidungswillen unterstützen.

3. Vermögensschadenrechtsschutzversicherung

Wenn Du unabhängig von den Interessen Deines Versicherers von einem eigenen Anwalt begleitet werden möchtest, solltest du zusätzlich mit einer
Vermögensschadenrechtsschutzversicherung abgesichert sein. Sie greift dort, wo deine D&O keinen oder nur unzureichenden Schutz bietet. Wirst du aufgrund einer gesetzlichen Haftpflichtbestimmungen beschuldigt einen Vermögensschaden verursacht zu haben, zahlt sie die Kosten für einen Fachanwalt deiner Wahl, der ausschließlich deine Interessen vertritt. Im Falle eines Prozesses wird die Akteneinsicht nur einem Rechtsbeistand gewährt und keiner Privatperson – auch dann nicht, wenn es sich um die beklagte Person handelt. Abhängig von der Versicherungsgesellschaft deckt der Vermögensschadenrechtsschutz zunächst die außergerichtlichen Rechtsanwaltskosten, beispielsweise Honorare, die bei einem außergerichtlichen Mediationsverfahren oder bei vorsorglichen Rechtsberatungen anfallen.
Kommt es zu einem Prozess trägt die Versicherung deines gerichtlichen Anteil der Verfahrenskosten.

4. Spezial-Strafrechtsschutz (SSR)

Man muss keinen Mord begehen, um ins Fadenkreuz der Strafermittler zu geraten. Der bloße Verdacht der Steuerhinterziehung, des Sozialversicherungsbetrugs oder der Insolvenzverschleppung reicht völlig aus. Bei Strafprozessen geht es um keinen Streitwert, nach dem sich das Anwaltshonorar in der Regel richtet, sondern es wird in Prozesstagen abgerechnet. Deshalb ist ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil des Spezial-Strafrechtsschutzes die freie Honorarvereinbarung.
Während das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) einen festen Gebührensatz pro Verhandlungstag vorschreibt, lässt die freie Honorarvereinbarung in Bezug auf das anwaltliche Entgelt einigen Spielraum nach oben: So kann sich die Vergütung für den Fachanwalt deiner Wahl auf das zehn- bis 20-fache des im RVG festgelegten Gebührensatzes belaufen und damit die Attraktivität Deines Rechtsfalls für hochkompetente Fachanwälte steigern.

Dieser Vier-Komponenten-Versicherungsschutz bestehend aus Anstellungsvertragsrechtsschutz, Vermögensschadenhaftpflicht (D&O), Vermögensschadenrechtsschutzversicherung, Spezial-Strafrechtsschutz und sichert die vielfältigen Risiken Deiner Geschäftsführertätigkeit ab.

Deshalb meine Empfehlung: Warte nicht – prüfe jetzt Deinen Versicherungsschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü